Wir für Andere


Schule statt Kinderarbeit

Eine Zukunft für Mbalu
Seit mehr als fast 60 Jahren leistet Brot für die Welt in den Ländern des Südens Hilfe zur Selbsthilfe. In diesem Jahr blicken wir auf Sierra Leone, eines der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt. 60 % der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.
Quelle: BfdW
„Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit zum Spielen mit meinen Freundinnen, aber ich weiß, dass meine Oma Hilfe braucht“, sagt Mbalu.
Sie ist erst acht Jahre alt und Vollwaise.
Ihre Eltern starben am Ebola-Virus, wie so viele Menschen hier im Yoni Chiefdom im Zentrum Sierra Leones. Seither kümmern sich ihre Großeltern um sie. 
So wie Mbalu ergeht es zwei Drittel der Kinder in Yoni Chiefdom: Sie schuften auf Märkten, schleppen Säcke. Sie kümmern sich um den Haushalt, ackern auf Reisfeldern. Viele gehen nicht in die Schule – oder nur an einem Tag in der Woche.
Diese Not will SIGA beenden, die Siera Grass-roots Agency, eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. Sie ermöglicht Jungen und Mädchen, in die Schule zu gehen und hilft den Eltern, ihr Einkommen
zu erhöhen – gerade jetzt, wo die Menschen von der Pandemie besonders hart betroffen sind.
Helfen Sie helfen mit ihrer Spende in den Gottesdiensten der Advents- und Weihnachtszeit oder überweisen Sie direkt: 
Brot für die Welt
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00
BIC: GENODED1KDB
Quelle: BfdW