In eigener Sache


Hansi Wille - Abschied aus dem Kirchenvorstand

Im Jahr 2012 wurde Hans Wille in den Kirchenvorstand gewählt.
Seitdem ist er unermüdlich im Dienst der Gemeinde beschäftigt gewesen. Für die Gemeindearbeit konnte er oft praktische Ideen und Hinweise einbringen, es war ihm dabei ein Anliegen, dass die Kirche zum Dorf gehört. Damit St. Andreas auch äußerlich einen schönen Anblick bietet, kümmerte er sich um Baumschnitte und -fällungen, half bei der großen Laubschlacht im Herbst und fuhr auch das Laub ab.
Quelle: Privat
Als Baubeauftragter war er maßgeblich an der Planung und Durchführung des Gemeindehausanbaus beteiligt, er klärte Baubegehungen und Kostenvoranschläge, hatte immer wieder praktische Ideen und Vorschläge parat, wusste kompetente Menschen mit ins Boot zu holen und vor allem: wann immer es nötig war, packte er selbst mit an. So lag die gesamte Elektrik in seiner Hand. Damit nicht genug, kümmerte er sich auch um die Heizung in Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus mit technischem Know-How, war um die Wärmedämmung des Pfarrhauses besorgt und wechselte auch Lampen in der Kirche aus (wobei er nicht versäumte, dabei auch gleich die Spinnweben zu entfernen!).
"Hansi bringt Licht und Wärme zu uns", wurde von ihm gesagt.
Das kann mann nicht nur wörtlich, sondern auch im übertragenen Sinne verstehen: wir werden sein freundliches und immer fröhliches Wesen sowie seine Hilfsbereitschaft sehr vermissen.
Nun braucht er seine Kraft und sein Wissen für andere Aufgaben.
Dafür wünschen wir ihm alles Gute und bedanken uns herzlich für die vielen Jahre guter Zusammenarbeit.

Der Kirchenvorstand

Neu im Kirchenvorstand

Mein Name ist Claudia Dietrich. Ich bin 46 Jahre alt, geschieden und habe 15-jährige Zwillingsmädchen. Ich bin in Ashausen aufgewachsen, getauft, konfirmiert und getraut worden.
Meine Töchter unterstützen als Teamer den Konfirmandenunterricht und arbeiten beide als Küsterinnen.
Ich bin seit Jahren schon engagiert bei Veranstaltungen der Kirche und des Kuratoriums.
Quelle: Privat
In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne ins Theater oder auf Konzerte. Ich arbeite seit 23 Jahren in einer Mineralölfirma in Hamburg in der Exportabteilung. Seit ein Jahr leite ich als Teamleiterin die Exportabteilung mit 16 Mitarbeitern.
Ich freue mich sehr, dass ich jetzt doch noch in den Kirchenvorstand nachrücken kann und sehe den kommenden Aufgaben mit Freude entgegen.

Claudia Dietrich

Nachruf Erwin Peschutter

Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in Ihm. (1. Joh. 4, 16)

Wir trauern um Erwin Peschutter, der für uns plötzlich am 27. November 2020 aus unserer Mitte genommen wurde. Wir verlieren mit ihm einen hilfsbereiten Menschen, der sich der Andreasgemeinde immer verpflichtet fühlte. Er gehörte von 2006 bis 2012 dem Kirchenvorstand an. Zeitweise hat er ganz zu Anfang am Aufbau unserer Website mitgearbeitet.
Quelle: St. Andreas
Erwin Peschutter war stets einer der Ersten, wenn es galt, für die Gemeinde etwas zu tun, sei es beim Verkauf auf dem Flohmarkt, bei der Reparatur oder Einrichtung von Elektroinstallationen oder beim Aufbau und Aufräumen an Gemeindefesten, Gemeindenachmittagen usw. .
Seine liebenswerte und zugewandte Art machten ihn bei Alt und Jung beliebt.
Er war ein echter Teamplayer, der Verantwortung übernahm und nicht ruhte, bis alles zur Zufriedenheit erledigt war.
Wir werden ihn sehr vermissen.
Unser Mitgefühl gehört seiner Edith und der Familie.

Der Kirchenvorstand

Kirche ohne Bänke

Quelle: AK
Die übergroße Zahl der Plätze in unserer Kirche muss derzeit leer bleiben.
Maximal 50 Menschen dürfen wir hinein lassen.
Das ist sehr schmerzhaft für uns, vor allem, wenn wir uns an festliche Gottesdienste in einer gut gefüllten Kirche erinnern. In der aktuellen Krise haben wir nun die Chance ergriffen und die sieben langen Bänke (vorübergehend) demontiert.
Wir können den Raum nun flexibler nutzen und die Stühle genau so aufstellen, wie wir es brauchen.
Wir sind gespannt auf die Erfahrungen, die wir machen werden, bevor wir entscheiden, wie es mit unserem Kirchraum weiter geht, wenn wir wieder ein volles Haus haben dürfen. Kommen Sie gern vorbei und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Sie können immer noch in einer Kirchenbank Platz nehmen, denn die Bänke im Seitenschiff sind ja noch da.
Für den Kirchenvorstand
Anja Kleinschmidt

Neues aus der Küsterei

Aus eins mach drei

Nach zwei Jahren verabschiedet sich Greta Wagner von ihrem Amt als Küsterin.
Umsichtig, freundlich und verbindlich hat sie in dieser Zeit unsere Gottesdienste begleitet.
Deshalb bedauern wir ihren Abschied, auch wenn wir es verstehen und ihr Gottes Segen wünschen.

Glücklicherweise haben sich Elisabeth und Sophie Dietrich und Emma Kammann bereit erklärt, die Aufgabe als Küsterin wahrzunehmen.
Bei dieser neuen Aufgabe wünschen wir ihnen viel Freude.
Alle drei haben die Ausbildung zur Teamerin durchlaufen und begleiten u.a. verschiedene Konfigruppen.

Denen, die mehr über Emma und Sophie erfahren möchten, sei unsere Jugendseite empfohlen, da beantworten die beiden die Fragen unserer Praktikantin Alina.

In Zukunft werden Sie also Luna, Claas, Sophie, Elisabeth oder Emma zum Gottesdienst willkommen
heißen.

AK

Spot an - das Freiwillige Kirchgeld !

Egal ob Krippenspiel oder Stiftungskonzert – das Beleuchtungskonzept unserer Kirche passt nicht mehr zur heutigen Nutzung.
Derzeit können nur die Bereiche Altar, Kanzel und Lesepult ausgeleuchtet werden.
Alles, was sich sonst vorne abspielt, liegt im Schatten. Das möchte der Kirchenvorstand im kommenden Jahr ändern. Dann sollen LED-Strahler montiert werden, die sowohl Spots ermöglichen als auch Flächen ausleuchten.
Wir freuen uns, wenn Sie sich unser Anliegen zu eigen machen und uns unterstützen.

Für den Kirchenvorstand
Anja Kleinschmidt

Genauere Informationen finden Sie auf dem nachfolgendem Info-Blatt mit Überweisungsträger.