St. Andreas Kirchengemeinde Ashausen

Wir beten zu Hause und doch zusammen ...

Wed, 08 Apr 2020 13:45:52 +0000 von Thomas Schmidt

Für alle die, die um 19:00 Uhr noch nicht "Der Mond ist aufgegangen" singen möchten,
hat Herr Albrecht Gralle einen neuen Text gedichtet.

Der Mond in Coronazeiten

1 Der Mond ist noch verborgen
und wir stehn hier mit Sorgen.
Die Lage ist verwirrt.
Auf Abstand soll man gehen,
beim Kaufen Schlange stehen
und warten, dass es besser wird.

2 Wenn nun der Tag verschwindet,
der Abend sich ankündet,
dann geht der Mond bald auf.
Ob wir in diesen Tagen 
uns sorgen oder plagen,
das ändert nichts an seinem Lauf.

3 Er leuchtet immer weiter
halbrund oder auch breiter
in eine neue Zeit,
in der wir viele Sachen
wieder gemeinsam machen,
was unser armes Herz erfreut.

4 Wenn wir bald schlafen gehen
und wir den Mond dort sehen,
dann denken wir daran:
Es kommen andre Zeiten,
die sich jetzt vorbereiten.
Der Tag fängt schon im Dunkel an.

© Albrecht Gralle 2020
Kommentare

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben...