St. Andreas Kirchengemeinde Ashausen

Ostersteine

Tue, 24 Mar 2020 11:14:43 +0000 von Thomas Schmidt

Seit heute liegen in Ashausen die ersten Ostersteine.
Was das ist?
Das sind Steine, die bemalt sind mit dem, was uns Hoffnung gibt.

Ostersteine heißen sie, weil ein Stein in der Ostergeschichte eine wichtige Rolle spielte. Als die Jüngerinnen sich nach Jesu Tod von ihm verabschieden wollten, fragten sie sich voller Sorge, wer ihnen den großen Stein vor dem Grab Jesu wegrollen kann. Doch als sie die Grabhöhle erreichten war der Stein, der sie von Jesus trennte, bereits beiseite gerollt. Dieser weggerollte Stein wurde so zum Symbol der Botschaft, dass Gott - dass die Liebe - stärker ist als der Tod.
 
Aus einem Zeichen der Ohnmacht wurde ein Zeichen der Hoffnung - und das sollen auch unsere Ostersteine sein!
 
Gestaltet auf der einen Seite des Steins eure ganz persönliche Antwort auf die Frage, was euch Hoffnung gibt und schreibt auf die andere Seite: FB Ostersteine , #stärkeralsdertod, suchen, finden & weitergeben.
 
Wenn du einen Stein bemalst oder findest, mach ein Foto und schick es gerne auch an
website@ashausen.de, dann können auch andere sich daran erfreuen.
 
Die Idee der Ostersteine entstand in der Nordkirche, doch nicht nur dort teilen viele Gemeinden sie. Die Ostersteine haben eine eigene Facebook-Gruppe – und in der ist ordentlich Betrieb, denn in Zeiten von Corona wollen wir nicht bis Ostern warten, bis der Stein als Hoffnungszeichen durch die Welt wandert. 
 
Bei der Gestaltung beachte bitte folgende Umweltschutzaspekte:
 
  1. Nichts auf Steine kleben - kein Glitzer, keine Sternchen, keine Augen, nichts! Auch kein Draht, keine Flügel, kein Klebstoff. 
  2. Keine Steine ins Wasser legen/werfen und möglichst auch nicht in der freien Natur aussetzen. Nicht auf Gebüsche oder in den Sand legen. Im dörflichen Umfeld (also gerne im Trockenen, regengeschützt oder auf Stein) werden die Steine besser gesehen und die Gefahr, dass sich Lacke lösen, reduziert sich. 
  3. Bitte keine Steine in ausgewiesenen Naturschutzgebieten auslegen. 
  4. Seid respektvoll und beachtet Privateigentum. 
  5. Um sicher zu gehen desinfiziert den Stein, bevor ihr ihn auslegt oder mitnehmt. 
A.K.
Quelle: St. Andreas